Interessanter und erlebnisreicher CDU-Event übertrifft die Erwartungen der Beteiligten

Es ist immer gut, wenn man sich direkt mit den Fachleuten unterhält, um genaue Informationen, Sachverhalte und "den Stand der Dinge" zu aktuellen Themen zu erhalten. Genau das Prinzip bewährte sich bei dem Veranstaltungstag zu dem der CDU-Stadtverband und die CDU-Stadtratsfraktion eingeladen hatte.

Bei einem netten Empfang mit leckerem Sekt begrüßte die CDU-Stadtverbandsvorsitzende Annkatrin Kinzinger die zahlreich gekommenen Bürger in der Vaihinger Vinothek und übergab gleich das Wort an Bürgermeister Klaus Reitze. Dieser gab einen kurzen Überblick über die geplanten größeren Bauprojekte in Vaihingen-Enz bevor er dann einen detailierten und mit Hintergrundinfos gefüllten Vortrag - unterstützt durch die Schautafeln die auch beim Gartenschau-Bewerbungsverfahren eingesetzt wurden - zum Thema "Gartenschau-2029" hielt.
(Lesen Sie unten nach den Bildern weiter...)

Bei Reitzes Vortrag wurde deutlich welche Chancen sich für Vaihingen - nicht nur jetzt sondern auch zukünftig u.a. als "Erholungs- und Freizeitstandort" - durch die Gartenschau ergeben. Die Teilnehmer waren sich einig, dass die CDU Vai-Enz auch hier "am Ball" bleiben wird, das Thema verfolgen und sich positiv für ein gutes Gelingen zum Wohle der Stadt einsetzen wird.

Danach ging es dann zu den am Parkhaus bereitstehenden Traktoren mit Anhängern und über den "Alten Badplatz" Richtung Roßwag. Die Überquerung der Bundesstraße musste dann zu Fuß erfolgen bevor man bei der Seemühle wieder einsteigen durfte. Aber auch der kleine Spaziergang wurde genutzt um sich gegenseitig kennenzulernen und miteinander ins Gespräch zu kommen.
(Lesen Sie unten nach den Bildern weiter...)

Nach Fahrt durch die schöne Vaihinger Landschaft (hier boten sich ganz neue Sichtweisen und Perspektiven auf die Stadt und Umgebung) war oberhalb der Rosswager Steillagen der nächste Zwischenstop geplant. Hier wurde ein interessanter Einblick in das "Projekt Weinberg", die Wiederaufbereitung der Steillagen in den letzten Jahren (Stichwort Erhaltung der Kulturlandschaft) und in die Arbeit am Weinberg an Steillagen durch Herrn Rolf Allmendinger (Ortsvorsteher Roßwag und Vorstandsvorsitzender der Lembergerland Kellerei)und Herrn Bernd Essig (Vorsitzender des Heimatvereins Backhäusle Roßwag) an die Gruppe gegeben. Vervollständigt wurden die interassanten Ausführungen und die zahlreichen Details durch Landschaftsgärtner Hans Schmid der auch aus seiner aktiven Rolle bei den Aufbauarbeiten berichtete. So erfuhr man u.a., das Eichebalken aus dem frühen 19.Jahrhundert beim Stützmauerbau gefunden wurden. Danach konnte dann die Steillage selber begangen werden und man durfte sich von der tollen und soliden Arbeit ein Bild machen. Der Sonnenschein - als Begleiter auf der Fahrt - lud zum Verweilen und weiteren Diskutieren im Weinberg ein.
(Lesen Sie unten nach den Bildern weiter...)

Dann ging es weiter zum Rosswager Steinbruch der Fa. Zimmermann. Hier hieß Geschäftsführer Dieter Veigel - der auch für die CDU bei den Kommunalwahlen kandidiert - die Besuchergruppe herzlich willkommen und zeigte anhand eines Filmes die Geschichte und Entwicklung der Fa.Zimmermann auf, die neben dem Weinbau den Vaihinger Teilort prägt. Seit bald 100 Jahren ist der Steinbruch ein wichtiger Wirtschaftsfaktor und Arbeitgeber. Dieter Veigel lenkte den Blick nicht nur auf die Arbeit im Steinbruch, sondern zeigte auch eindrucksvoll auf, dass nach Stein-Abbau sofort die Re-Naturierung beginnt und welcher Reichtum sich an Flora und Faune an den unberührten, re-naturierten Stellen entwickeln und neues ungestörtes Zuhause für Tiere und Rückzugsorte (der Steinbruch ist ja nachts und an Wochenenden nicht zugänglich) entstehen.
(Lesen Sie unten nach den Bildern weiter...)

Im Anschluss der entstehenden Diskussion über Technik des Steinabbaues usw. kam es zum gemütlichen Teil des Abends.
Hier wurde Landwirtschaftsminister Peter Hauk (MdL) von der CDU-Stadtverbandsvorsitzenden Annkatrin Kinzinger herzlich begrüsst.
Peter Hauk gab einen Abriss zur aktuellen Landwirtschafts-Politik und wünschte der Vaihinger CDU viel Erfolg im bevorstehenden Wahlkampf. Er sicherte den Vaihingern die Unterstützung der CDU-BW sowohl im Wahlkampf als auch bei ihrem Engagement für die Stärkung und Erhalt der heimischen Landwirtschaft und des Weinbaus im Gleichschritt mit technischem Fortschritt zu. Dies wird z.B. auch durch das von der CDU entwickelte und eingesetzte Plakat "Heimat + High-Tec" ausgedrückt.
Danach wurde gemeinsam gevespert - mit leckeren gespendeten regionalen Produkten wie z.B. Brot vom Kinzinger-Bauernhof (Enzweihingen), Hefezopf & Marmelade vom Linckh-Hofladen (Pulverdingen), Wein vom Sonnenhof (Gündelbach).
Die CDU-Stadtverbandsvorsitzende Annkatrin Kinzinger dankte allen Teilnehmern und Gästen für Ihren Besuch. Und ein besonderer Dank ging an alle die zum Gelingen des Tages beigetragen haben: neben den Gastgebern und Referenten auch an die, welche hinter den Kulissen für einen reibungslosen, entspannten und sehr abwechslungsreichen Ablauf sorgten.

« VAItech - CDU Vai-Enz auf der Innenstadt-Messe am 5.5.19