CDU-Vai lädt zur Veranstaltung mit Steffen Bilger nach Aurich

Voller Terminplan für Steffen Bilger (https://www.cdu-vaihingen-enz.de/Berlin/) am Dienstag, den 16.Juli 19, in und um Vaihingen. Nach Besuchen bei den Firmen Mahle und Ensinger, Infos über die FSR und dem Tierheim, Beschäftigung mit dem Thema B10 in Enzweihingen war Bilgers Tagesmappe voll gefüllt.

Dennoch lies er sich es sich nicht nehmen mit dem CDU Stadtverband Vaihngen-Enz zum abschließenden Politik-Talk ins Elefantenstüble nach Aurich einzuladen.

xx

Begrüsst von der Stadtverbandsvorsitzenden Annkatrin Kinzinger und einer Runde an den gut besuchten Gästetischen vorbei gab Steffen Bilger seinen interessanten "Bericht aus Berlin". Im Vordergrund standen aktuelle Entwicklungen sowie und der Stand der Planungen bei den zahlreichen Vorhaben des Bundesverkehrsministriums. Besonderen Wert legt er auch darauf, neben der Elektromobilität nicht die anderen Mobilitätsalternativen wie Brennstoffzelle etc. aus den Augen zu verlieren.

Natürlich war das Thema Maut, Busverbindungen in lokaler Umgebung, die Frage wie mehr Verkehr von der Straße auf die Schiene gebracht werden kann, die Abstimmung zugunsten der Ansiedlung von Porsche in Schwieberdingen und weitere aktuelle Anliegen Gesprächsthema in der anschließenden Diskussionsrunde.

Selbst nachdem die Stadtverbandsvorsitzende Annkatrin Kinzinger sich herzlich bei Steffen Bilger für seine interessanten Ausführungen und Hintergrundberichte zu den aktuellen Themen bedankt hatte, ihm als Dank einen "guten, heimischen Tropfen" überreicht und den Abend offiziell abgeschlossen hatte wurde in kleinen Kreisen noch weiter gesprochen und sich ausgetauscht.
Dies zeigt, dass die CDU Vaihingen-Enz mit der Thematisierung und öffentlichen Diskussion von Mobilität und Verkehr, den daraus resultierenden Folgen, Chancen, Risiken für unsere Zukunft und die Umwelt auf dem richtigen Weg ist, um für das politische Handeln richtige Weichenstellungen zu schaffen.

« Wir gratulieren "unserem Mann in Brüssel + Strassburg" Konstituierung des neuen Gemeinderates der Stadt Vaihingen-Enz »